Mit modernen Schleppersitzen Rückenerkrankungen vorbeugen

Kennen Sie das Gefühl nach einem Arbeitstag auf einem unzureichend gefederten
Schlepper? Stundenlanges Gerumpel über holpriges Ackergelände können eine Tortour für
die Wirbelsäule sein. Deshalb ist es besonders wichtig, beim Kauf eines Schleppersitzes auf
eine hohe Qualität zu bestehen. Moderne, gut gefederte Schleppersitze können langfristig
Schäden an Bandscheiben und Wirbelsäule vorbeugen. Die LBG-Mitarbeiter geben
individuelle Tipps, worauf dabei werden muss. Damit die Arbeit auf dem Feld nicht zur
Belastung für die Bandscheiben wird.

Augen auf beim Schleppersitz-Kauf
Der Schleppersitz ist einer der Hauptarbeitsplätze eines Landwirts, auf dem er jeden Tag
mehrere Stunden verbringt. Die Qualität der Federung bestimmt, ob diese Arbeit zu Lasten
der Wirbelsäule geht und Rückenschmerzen verursachen kann, oder nicht. Die LBG-
Sicherheitsberater empfehlen deshalb, beim Kauf eines Schleppersitzes nicht „am falschen
Ende“ zu sparen und zum Beispiel auf folgende Details zu achten: ƒ    Lässt sich der Sitz schnell und unkompliziert auf den jeweiligen Fahrer einstellen?
(Längsverstellung, Höhen- und Gewichtseinstellung)

  • Lässt sich die Höhe der Lehne auf jeden Fahrer individuell einstellen und verfügt dieLehne über eine einfach einzustellende Lendenwirbelunterstützung? Nur so wird derRücken des jeweiligen Fahrers optimal abgestützt.
  • Stellt sich die Federung des Sitzes automatisch auf das Gewicht des jeweiligenFahrers ein?
  • Lässt sich der Sitz in seiner Neigung individuell auf die Körpergröße des Fahrers und die Arbeitssituation einstellen, so dass die Knie entlastet werden?
  • Verfügt der Sitz über ein Klima-System, das für ein angenehmes Gefühl auch nach längerem Arbeiten sorgt.

Neben diesen und weiteren Details (wie zum Beispiel Drehadapter, Automatisches
Positionierungssystem, Armlehnen), die von Hersteller zu Hersteller verschieden sein
können, kommt es vor allem darauf an, zu klären ob eventuell im Schlepper vorhandene
schwingungsdämpfende Maßnahmen, wie zum Beispiel Vorderachsfederungen oder
Kabinenfederungen, zum ausgewählten Sitz passen. Sonst können sich im ungünstigsten
Fall die Schwingungen sogar verstärken!

Lassen sie sich deshalb unbedingt vor dem Kauf bei Ihrer Fachwerkstatt beraten. Dort
bekommen Sie auch Auskunft zur Aufbaukonsole und zur gesamten Aufbauhöhe.

LSV-Träger Franken und Oberbayern / Öffentlichkeitsarbeit

1
Land- und forstwirtschaftliche Sozialversicherungsträger Franken und Oberbayern

Öffentlichkeitsarbeit
Leitung: Bernhard Richter
FAX   (089) 45480-58 382                               Pressestelle: Petra Stemmler
(0921) 603 – 112
Fax    (0921) 603 – 906
E-Mail:   petra.stemmler@fob.lsv.de
Internet: www.fob.lsv.de
München/Bayreuth/Würzburg,
22. April 2010

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Mit modernen Schleppersitzen Rückenerkrankungen vorbeugen